Wo beginnt Doping?

MitarbeiterDie Medien sind voll von Berichten über Arbeitnehmer die ihren Arbeitsalltag nur mit großen Schwierigkeiten meistern. Viele von ihnen helfen sich mit verschiedenen „Stimmungsaufhellern“ gegen Ängste, Depressionen oder/und Burnout. Diese Zustände sind gewünscht und sozial anerkannt. Als Schwächling gilt einer der seine Arbeit nicht mehr bewältigt und gar in Krankenstand geht. Viele Arbeitnehmer brauchen medikamentöse Unterstützung um „normal“ funktionieren zu können. Ist das Doping? Warum hören wir nicht schon auf berufliche Leistung zu beweisen, wenn wir unter normalen Umständen schon nicht mehr können? Niemand wird als Betrüger bezeichnet der Medikamente nimmt um seinen beruflichen Alltag zu bestehen.

Doch bei Sportlern ist das ganze auf einmal böse? Sportler, die nur gewinnen können, wenn sie das gleiche machen wie alle anderen Sportler? Sportler, die das gleiche machen wie ihre Arbeitskollegen an einem betrieblichen Arbeitsplatz? Es wird geschrieben der Langlaufsport im Österreich steht vor dem aus. Fieberhaft wird nach Methoden geforscht um einem jeden Sportler nach zu weisen welche verbotenen Substanzen er einnimmt. Warum eigentlich? Sind Sportler andere Menschen als alle anderen? Warum dürfen sie keine leistungssteigernden Medikamente nehmen? Arbeitnehmer schon?

Da gilt es sich Gedanken zu machen – nicht nur um den Sport – um uns alle in dieser Gesellschaft!

Advertisements

Kulinarisches Netzwerken

Kulinarisches Netzwerken in Salzburg

Kulinarisches Netzwerken in Salzburg

Um Interessierten das Thema Netzwerken in Salzburg näher zu bringen, veranstaltete die „Experts Group Kooperationen und Netzwerken“ ein „Kulinarisches Netzwerken“ mit großem Erfolg.
Nach einem theoretischen Einstieg in das Thema Kooperationen und Kooperationsklima machte Karl-Heinz Leitner (Geschäftsstellenleiter Firma Leiner, Obmann Verein „Salzburg Süd“) klar: „Es geht nur zusammen!“. Seit vielen Jahren begleitet er die erfolgreiche Kooperation „Salzburg Süd“ und baut diese als Obmann entscheidend aus. Weiter ging es an diesem Abend mit dem engagierten anrichten von verschiedenen Salaten durch die Teilnehmer. Mit viel Mut stürzten sie sich in diese Aufgabe und schufen Delikatessen. Diese durften allerdings erst nach einer Reflexionsphase und anschließender Präsentation verkostet und genossen werden. Die Teilnehmer haben in kurzer Zeit erleben können, wie inspirierend eine Kooperation ist, welche köstlichen Ergebnisse gemeinsam erarbeitet wurden und konnten weiters wertvolle neue Kontakte schließen.

Karriere und Regionalität

Der Begriff Karriere ist heute für viele Menschen sehr positiv besetzt. Ein jeder will Karriere machen – und diese wird mit Zufriedenheit, Können, Glück und finanziellem Erfolg gleichgesetzt. Für diese Karriere wird vielfach erwartet eine internationale Berufslaufbahn einzuschlagen. Nur mit dieser Internationalität kann heute eine erfolgreiche Karriere erzielt werden. Dieser Handlungsstrang sollte hinterfragt werden. Über den Tellerrand zu blicken, internationale Erfahrungen zu sammeln, andere Kulturen kennen zu lernen kann uns bereichern und weiterhelfen. Das sollte unbedingt weiterhin unterstützt werden. Doch gerade heute ist uns bewusst wie stark der Unternehmenserfolg von Innovation und geistiger Mobilität abhängig ist. Mitarbeiter die Innovationen im Unternehmen ermöglichen können sehr wohl in der Regionalität mobil sein. Andererseits sollte man hinterfragen, wie sehr ein Mitarbeiter, der die Prozesse, Richtlinien und Gedankenwelten des Heimatunternehmens in die Welt tragen soll, imstande ist nach seiner Rückkehr Innovationen zu Hause voran zu treiben. Innovative Geister sind zu widerspruchsfreudig um im Ausland eingesetzt zu werden. Doch wer macht dann Karriere? Diejenigen, die Innovativ dem Unternehmen Chancen erarbeiten oder diejenigen, die das Althergebrachte perfektionieren?

Wir bauen einen Schneemann

SchneemannWir wünschen viel Spaß beim Schneemannbauen, frohe Weihnachten und einen erfolgreichen Start ins Jahr 2013! (bitte klicken!)

Es lebe der Sonntag

Immer wieder liest man über die heutige Notwendigkeit von Sonntagsöffnungszeit im Handel. Ein österreichischer Bauunternehmer ruft sogar den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte um Hilfe. Andere beklagen den Imageschaden den man in Wien gegenüber Rom und New York durchmacht, weil man sich sonntags hier zu Lande nur die Nase am Schaufenster platt drücken kann. Doch ist das der Wille der zig tausend Angestellten im Handel? Vielfach kommt hier von Befürwortern der Sonntagsöffnungszeiten der finanzielle Aspekt, der so lautet: „Es ist ja freiwillig und gut bezahlt!“. Wer sind denn die Menschen die wegen Geld ihre Freizeit, Zeit mit Familie und Freunden verkaufen (müssen?!)? Wahrscheinlich Menschen mit Pflichtschulausbildung, wahrscheinlich alleinerziehende Frauen, die, wegen ein paar Euro mehr ihre sozialen Kontakte opfern um sich und ihre Kinder finanziell über Wasser zu halten. Oder werden es jene sein, die (genug?!) Geld haben oder bei ihrer Arbeit von Montag bis Freitag verdienen? Werden sie es sein, die sich freuen, endlich auch sonntags arbeiten zu können? Eher wird letztere die Gruppe von Menschen sein, die den sonntäglichen Spaziergang durch den ersten Bezirk in Wien oder die Salzburger Getreidegasse zum Einkaufen nutzt. Diese wird der neue Imagegwinn beim Gespräch mit den Freunden in New York und Rom zahlreiche Vorteile bringen. Diese Umverteilung von Freizeit von Arm zu Reich ist zu hinterfragen. Bekannt sind die höheren Gesundheitskosten von Schichtarbeitern die unter anderem aus den mangelnden sozialen Kontaktfähigkeiten resultieren. Wer ist bereit diese zu tragen? Oder denkt man gleich den entscheidenden Schritt weiter und limitiert den permanent Sonntagsarbeitern den Zugang zur Sozialversicherung? Als Lösungsmodell wäre ja denkbar die Produkte zu einem „Sonntagspreis“ anzubieten. Dieser höhere Verkaufspreis deckt alle höheren Kosten – doch wer wird dann noch bereit sein einzukaufen? Auf der anderen Seite stehen natürlich die Unternehmer die sich durch die sonntäglichen Öffnungszeiten ein Mehr an Umsatz und Ertrag erwarten. Doch kann ein Euro ja doch nur einmal ausgegeben werden. Auch wenn am Sonntag offen ist. Bis jetzt haben wir alle unser Geld auch ganz gut von Montag bis Samstag ausgeben können – wem ist etwas übrig geblieben? Andererseits gibt es da heute schon eine Möglichkeit mehr Umsatz zu machen: Kreditgeschäfte. Menschen, die kein Geld mehr haben, nehmen sich direkt beim Händler ihrer Wahl den Kredit bei einer Bank (am besten bei einer spanischen, die dann alle heimischen Steuerzahler mit ihrem Steuereuro retten) um Dinge zu kaufen, die sie hoffentlich dringend brauchen! Ja, irgendwann ist dann Zahltag, aber bis dahin haben dann ein paar ihre Schäfchen ins Trockene gebracht. Schlimmstenfalls werden ein paar (Handels-)angestellte arbeitslos. Arbeitslosengeld zahlt die Allgemeinheit und nicht mehr die Unternehmen die vehement für die Sonntagsöffnung eingetreten sind. Und wieder haben wir eine Umverteilung von „Arm zu Reich“.

Gerade in der Weihnachtszeit, der stillen Zeit im Jahr, können wir uns diese Gedanken leisten und an unsere Mitmenschen zu denken. Nicht jeder ist in der Lage (zuviel?) Geld zu haben um es dann sonntags auszugeben. Wie bei allen Dingen gilt ja auch beim Konsum: Vorfreude ist die schönste Freude. Warum gönnen sich die „Sonntagseinkaufen-Fetischisten“ nicht diesen Luxus?

Mehr Wertschätzung bitte!

Die Bewerbung bei einem Unternehmen erfolgt meist nach gelesener Stellenanzeige. Egal, ob wir diese Stellenanzeige in einem Printmedium gelesen haben, oder aber auf einer der vielen Jobportale im Internet. In jedem Fall machen wir uns Gedanken darüber, wie wir optimal auf die Jobbeschreibung eingehen und wie wir unser Bewerbungsschreiben am ansprechendsten gestalten können. Nicht nur optisch soll unsere Bewerbung „was her machen“, natürlich kommt es vorrangig auch auf den Inhalt an. Wir nehmen uns also Zeit, machen uns Gedanken, setzten uns an den Computer und entwerfen ein Motivationsschreiben und überarbeiten vielleicht nochmal unseren Lebenslauf. Unsere Schul- und Dienstzeugnisse legen wir dem Schreiben natürlich auch bei. Kostengünstig können wir unsere Unterlagen in einem Email verpackt an das Unternehmen senden, welches eine Stelle bietet, die unser Interesse geweckt hat.
Man möchte nun meinen, daß Betriebe, die neue Mitarbeiter suchen, es wertschätzen, daß es Arbeitssuchende gibt, die sich für diese Unternehmen interessieren, sich die Arbeit machen, ein hübsches Bewerbungsschreiben zu verfassen und dieses an das Unterhmen senden. Es gibt dann auch Firmen, wo sich die Geschäftsleitung bzw. die Personalabteilung nach Ansicht der eingegangenen Unterlagen beim Bewerber meldet. In einem kurzen Mail wird erklärt, daß die Bewerbungsunterlagen eingegangen sind, daß man für die Durchsicht der Unterlagen etwas Zeit braucht und sich dann wieder mit dem Jobsuchenden in Verbindung setzten wird. Dann wird man eventuell zu einem Gespräch eingeladen oder aber man bekommt eine Absage. Leider kommt es aber auch sehr häufig vor, dass man von der Firma, der man seine Unterlagen gesendet hat, nie etwas zu hören bekommt.
Die Bemühungen und die Arbeit, die man sich ja doch gemacht hat, werden absolut nicht kommentiert. Ob man den Job bekommen hätte oder nicht, sei dahin gestellt. Aber eine kurze Antwort auf die Bewerbung hätte man sich doch verdient, oder? Was geschieht mit den Bewerbungsunterlagen? Werden diese überhaupt gesichtet? Warum machen sich die Personalverantwortlichen nicht die Mühe, mittels zweizeiligem Mail auf unsere Bewerbung zu reagieren? Auch wenn es „bloß“ eine Absage gibt, wäre es doch sehr wünschenswert, wenn wir als Bewerber zumindest soweit wertgeschätzt werden, daß wir uns ein kurzes „Tut uns leid, daß wir uns für einen Mitbewerber entschieden haben“ bekommen. Wenn wir aber gar nichts hören, was sagt das dann über das Unternehmen aus, das neue Mitarbeiter sucht?

Faulheit: der Hang zur Ruhe ohne vorhergehende Arbeit (Immanuel Kant)

Ist es erlaubt, einfach mal faul zu sein? In unserer Leistungsgesellschaft, in der alle immer und zu jeder Zeit funktionieren müssen – darf man sich da so etwas Verpöntem wie dem süßen Nichtstun hingeben? Es sei angemerkt, nur zwischenzeitlich. Nur für ein Stündchen, in dem man sich auf die Terasse setzt und sich die Sonne ins Gesicht scheinen lässt. Oder einen verregneten Sonntag lang, den man faul auf dem Sofa lümmelnd verbringt? Ist das dann nicht unnütz vertane Zeit, in der man doch auch etwas sinnvolles erledigen hätte können? Etwa endlich die Sommersachen in den hinteren Teil des Kastens zu verräumen oder den Schreibtisch von sich stapelnden Papieren zu befreien? Sich bewußt mit den Kindern zu beschäftigen oder zumindest den Garten winterfest machen.
Kennt außer unseren Kindern noch jemand Langeweile? Langeweile ist für uns Erwachsene leider zu einem wahren Luxusgut geworden. Und wenn man dann der Faulheit frönt, tut man das nicht ohne schlechtem Gewissen. Lang, lang ist es her, dass jene Menschen, die es sich leisten konnten, nichts zu tun und ihre Tage mit Zeit und Muße verbachten, von der sich abplagenden, arbeitetenden Schicht beneidet wurden. Ausschlafen und durch den Tag bummeln – und niemand der einem deshalb ein schlechtes Gewissen oder Faulheit nachsagt – wünschen wir uns das nicht manchmal heimlich? Die nebeligen Novembertage laden uns doch geradezu ein, es uns auf dem Sofa bequem zu machen oder den Tag bis in den späten Vormittag hinein im kuscheligen Bett zu verbringen! Lassen wir uns doch kein schlechtes Gewissen machen. Wir tun Tag ein Tag aus unsere alltäglichen Pflichten, da muss es uns doch wohl mal erlaubt sein, uns dazwischen irgendwo ein Stündchen abzuzweigen, das uns gehört. Und das ganz ohne ein schlechtes Gewissen! Ein Lob dem Nichtstun!

AltersWAHNSINN!!!

Die Frage nach dem Alter stellt sich immer wieder. Ab wann ist man alt? Ein Skirennläufer mit 35 Jahren bezeichnet sich in der heutigen Ausgabe einer österreichischen Tageszeitung selbst als alt und erfahren. Wenn wir dieses Gefühl von Alter auf die Arbeitswelt umlegen …. was bedeutet das für unseren Arbeitsalltag? Senior Brand Manager? Altersklasse von 24 bis 29 Jahren? Ein Mitarbeiter mit 35 ist ja schon alt ….. Menschen die sich mit 45 bis 55 Jahren auf dem Arbeitsmarkt bewerben? Wie bezeichnet man diese dann? Old Brand Manager? Ist das dann so wie beim Whiskey? Umso älter umso besser? Oder ist der Alte nur teuer und rückständig? Was bewegt uns, uns selber mit 35 Jahren als alt zu bezeichen?
Alter ist derzeit zumindest noch nicht sexy am Arbeitsmarkt. Aber wenn wir mit 35 schon alt sind …… wohin gehen wir da? Wie soll da ein Unternehmen motiviert werden Mitarbeiter vom durchschnittlichen Pensionsantrittsalters von 57 Jahren auf 65 Jahre zu heben? Oder will man diese Menschen nur aus der Pensionsversicherung drängen? Kann es für Menschen in diesem Alter überhaupt Arbeit geben? Wer beschäftigt Menschen mit 50 Jahren die sich mit 35 als alt bezeichnen? …… und das ein Spitzensportler ….. Selbst die „Ausrede“, das war ja auf den Sport bezogen, kann hier nicht gelten, denn beinahe ein jeder in unserer Leistungs- und Konsumgesellschaft muss Spitzenleistungen in seinem Bereich und im Rahmen seiner Möglichkeiten bringen.
Über Reflexionen zu diesem Thema würden wir uns freuen!

Können Sie fair streiten?

Können Sie „gut“ streiten? Verhalten Sie sich Ihrem Gegenüber im Streit fair? Lassen Sie Ihren Streitpartner seine Argumente vorbringen? Hören Sie zu? Konstruktives Streiten kann erlernt werden. Streit ist nicht unbedingt nur als negativ zu betrachten. Eine Auseinandersetzung sollte auch als Chance gesehen werden. Oft sind es gegenseitige Schuldzuweisungen, die es unmöglich machen, ein konstruktives Streitgespräch zu führen. Versuchen Sie, Ihren Standpunkt zu argumentieren. Die Argumente Ihres Gegenübers sollten Sie auch versuchen zu verstehen und auf diese eingehen. Das ist etwas, das uns nicht von heute auf morgen gelingt. Konflikte fair zu lösen, muß man möglicherweise erst lernen.
Auch im Job ist es wichtig, sich Konflikten zu stellen und diesen konstruktiv zu begegnen. Eine Möglichkeit ist, sich im Team in regelmäßigen Abständen zusammen zu setzen und den Umgang unterneinander zu reflektieren. Auch Konflikte gehören regelmäßig auf die Tagesordnung gesetzt. Versuchen Sie gemeinsam eine „Streitkultur“ zu entwickeln, die Fairness bietet und positive Kommunikation fördert.
Denn „richtig“ Streiten können nur Kinder! Wo gerade eben noch in freidlicher Eintracht gespielt wurde, ist plötzlich ein Streit entstanden, es werden wüsteste Beleidigungen ausgestauscht. Wo eben noch gestritten wurde, herrscht aber Minuten später schon wieder seelige Eintracht. Dieses Streiten-Können kommt uns aber im Erwachsensein abhanden und wir müssen es erst wieder lernen!

Stimmt Ihre Work-Life-Balance?

Wie lassen sich Beruf und Privatleben miteinander vereinbaren bzw. verbinden? Eine ausgewogene Work-Life-Balance hat für jeden individuell eine  andere Bedeutung. Je nach momentaner Lebenssituation und Alter, setzen wir individuelle Schwerpunkte. Wir möchten im Beruf vorwärts kommen – klassisch Karriere machen, oder aber unseren Fokus für die nächsten Jahre auf Familie und vor allem die Betreuung unserer Kinder legen und nur Teilzeit arbeiten. Oder aber wir möchten mal mehr von der Welt sehen und nehmen ein Sabbatical in Anspruch um eine längere Reise zu machen?
Seit einigen Jahren wird das Thema auch in Unternehmen wahr genommen und diskutiert. Unternehmen, die sich für Work-Life-Balanc-Aktivitäten einsetzen, haben dies meist in Form eines Angebots an Teilzeitarbeit getan. Von Unternehmen werden in diesem Bereich auch Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit der Mitarbeiter eingesetzt. Wünschenswert wäre gesundes, ausgewogenes Mittagessen in der Kantine oder auch ein betriebseigener Fitneßraum, der von den Mitarbeitern genützt werden kann. Immer mehr wird auf eine familienfreundliche Organisation von Unternehmen Wert gelegt.
Es muß aber auch jeder selbst persönliche Maßnahmen setzen, um seine ausgewogene Work-Life-Balance zu schaffen und zu erhalten. Sie müssen mit Ihren Ressourcen haushalten können, um sich nicht selbst zu überfordern. Schaffen Sie es, sich Ihre persönlichen Auszeiten zu gönnen? Wissen Sie, was Ihnen gut tut? Haben Sie ein Hobby, das Sie ausfüllt und bei dessen Ausübung Sie Ihre Batterien für die Bewältigung des Alltags wieder aufladen können?