Die Freiheit die ich meine!

Es gibt viele Situationen im Leben, die uns vor eine unvorhergesehene Herausforderung stellen. Eine dieser bedrohenden Situationen ist, der Verlust des Arbeitsplatzes. Unverhofft bricht ein Jobverlust über uns herein. Im ersten Moment ist man völlig perplex. Als nächstes kommen bei den meisten von uns als erstes mal existenzelle Ängste zum Vorschein. Wie weiter die hohen Fixkosten berappen, den gediegenen Lebensstandard halten?
Mit etwas Abstand und bei genauerer Betrachtung bietet eine solche Krise aber immer auch neue Chancen und Wege, die vielleicht nur seit Jahren darauf warten, von uns gegangen zu werden. Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihres bisherigen Lebens. Am besten gemeinsam mit der Familie. Denn meist bringt ein Jobverlust nicht nur für einen einzelnen das gewohnte Leben ins Wanken, sondern auch mit die Familie. Aber ganz ohne unser Zutun bringt eine Krise uns auch weiter. Durch diese Veränderung in unserem Leben entwickeln wir uns persönlich ein Stück weiter. Bevor Sie sich in einen neuen Job stürzen, nehmen Sie sich die Zeit um sich darüber Gedanken zu machen, was Ihre Ziele sind. Wo wollen Sie hin im Leben? Gibt es noch etwas anderes, dass Sie gerne machen möchten? Gibt es einen neuen beruflichen Weg für Sie? Vielleicht gibt es eine Alternative zum bisherigen Berufsweg!
Einen interessanten Weg seine Ziele zu entwickeln und zu leben zeigt Thomas und Andrea Pressl auf. Sie präsentieren ein Jahr ihres Lebens am Tandem mit ihren beiden Kindern auf dem Weg durch Südamerika am 24. November in Salzburg.

Advertisements

AltersWAHNSINN!!!

Die Frage nach dem Alter stellt sich immer wieder. Ab wann ist man alt? Ein Skirennläufer mit 35 Jahren bezeichnet sich in der heutigen Ausgabe einer österreichischen Tageszeitung selbst als alt und erfahren. Wenn wir dieses Gefühl von Alter auf die Arbeitswelt umlegen …. was bedeutet das für unseren Arbeitsalltag? Senior Brand Manager? Altersklasse von 24 bis 29 Jahren? Ein Mitarbeiter mit 35 ist ja schon alt ….. Menschen die sich mit 45 bis 55 Jahren auf dem Arbeitsmarkt bewerben? Wie bezeichnet man diese dann? Old Brand Manager? Ist das dann so wie beim Whiskey? Umso älter umso besser? Oder ist der Alte nur teuer und rückständig? Was bewegt uns, uns selber mit 35 Jahren als alt zu bezeichen?
Alter ist derzeit zumindest noch nicht sexy am Arbeitsmarkt. Aber wenn wir mit 35 schon alt sind …… wohin gehen wir da? Wie soll da ein Unternehmen motiviert werden Mitarbeiter vom durchschnittlichen Pensionsantrittsalters von 57 Jahren auf 65 Jahre zu heben? Oder will man diese Menschen nur aus der Pensionsversicherung drängen? Kann es für Menschen in diesem Alter überhaupt Arbeit geben? Wer beschäftigt Menschen mit 50 Jahren die sich mit 35 als alt bezeichnen? …… und das ein Spitzensportler ….. Selbst die „Ausrede“, das war ja auf den Sport bezogen, kann hier nicht gelten, denn beinahe ein jeder in unserer Leistungs- und Konsumgesellschaft muss Spitzenleistungen in seinem Bereich und im Rahmen seiner Möglichkeiten bringen.
Über Reflexionen zu diesem Thema würden wir uns freuen!

Was tun gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Unser Körper soll sich von Winter- auf Sommerbetrieb umstellen. Das ist für uns anstrengend – wir fühlen uns dabei manchmal müde und deprimiert. Was kann man tun, um dem eigenen Körper die Umstellung auf die lichtreiche Zeit zu vereinfachen? Neben ausgedehnten Spaziergängen zum „Sonne tanken“ auch viel frisches Obst und Gemüse essen! Es empfiehlt sich ein Schnittlauchbrot oder noch besser, sein Brot mit Radieschen belegen! Das und viel Wasser trinken hilft unserem Körper mit dem „inneren“ Frühjahrsputz fertig zu werden.
Vielleicht haben Sie sich für die Zeit, in der die Natur erwacht und in die neue Blüte startet, auch einen kleinen Neubeginn vorgenommen? Wenn es sich dabei um eine Veränderung im Beruf handelt und Sie sich auf die Suche nach einem neuen Job machen wollen, sollten Sie also frisch und munter in die Bewerbungsrunde gehen können! Also weg mit der deftigen Winterkost und hin zu dem, was uns der Frühling bietet: Salat, Spargel, die ersten Erdbeeren … Das Angebot wird ja nun wieder sehr vielfältig. Das macht es uns leichter, die eigene Antriebslosigkeit und Unlustgefühle zu vertreiben! Viel Spaß beim Essen und beim Aufwachen!

Stimmt Ihre Work-Life-Balance?

Wie lassen sich Beruf und Privatleben miteinander vereinbaren bzw. verbinden? Eine ausgewogene Work-Life-Balance hat für jeden individuell eine  andere Bedeutung. Je nach momentaner Lebenssituation und Alter, setzen wir individuelle Schwerpunkte. Wir möchten im Beruf vorwärts kommen – klassisch Karriere machen, oder aber unseren Fokus für die nächsten Jahre auf Familie und vor allem die Betreuung unserer Kinder legen und nur Teilzeit arbeiten. Oder aber wir möchten mal mehr von der Welt sehen und nehmen ein Sabbatical in Anspruch um eine längere Reise zu machen?
Seit einigen Jahren wird das Thema auch in Unternehmen wahr genommen und diskutiert. Unternehmen, die sich für Work-Life-Balanc-Aktivitäten einsetzen, haben dies meist in Form eines Angebots an Teilzeitarbeit getan. Von Unternehmen werden in diesem Bereich auch Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit der Mitarbeiter eingesetzt. Wünschenswert wäre gesundes, ausgewogenes Mittagessen in der Kantine oder auch ein betriebseigener Fitneßraum, der von den Mitarbeitern genützt werden kann. Immer mehr wird auf eine familienfreundliche Organisation von Unternehmen Wert gelegt.
Es muß aber auch jeder selbst persönliche Maßnahmen setzen, um seine ausgewogene Work-Life-Balance zu schaffen und zu erhalten. Sie müssen mit Ihren Ressourcen haushalten können, um sich nicht selbst zu überfordern. Schaffen Sie es, sich Ihre persönlichen Auszeiten zu gönnen? Wissen Sie, was Ihnen gut tut? Haben Sie ein Hobby, das Sie ausfüllt und bei dessen Ausübung Sie Ihre Batterien für die Bewältigung des Alltags wieder aufladen können?

Wie gelingt der Wiedereinstieg nach der Babypause?

Der Weg in die Babypause ist oft entscheidend für unseren weiteren beruflichen Weg. Finden wir nach der Karenzzeit wieder zurück in unseren erlernten Beruf? Sind die Voraussetzungen für uns nach einigen Jahren der Auszeit noch annehmbar? Sind die beruflichen Qualifikationen am Arbeitsmarkt noch gefraft? Gibt es die Möglichkeit als Teilzeit-Beschäftige zurück zu kommen? Wenn Sie nicht mehr in Ihre „alte“ Firma zurück können oder wollen, sollten Sie sich Gedanken über richtiges Bewerben machen. Ihre letzte Bewerbung liegt vermutlich schon einige Zeit zurück? Nutzen Sie Ihr Motivationsschreiben, um einen guten Eindruck über Ihre fachlichen und persönlichen Vorzüge zu geben. Stellen Sie Fähigkeiten wie Belastbarkeit, Flexibilität, Organisationstalent in den Vordergrund, die für Sie als Mutter unerlässlich sind, aber auch im Job gefragt sind. Punkten Sie beim Vorstellungsgespräch durch Ihre im Motivationsschreiben genannten Stärken. Durch Ihre Erfahrungen in den Jahren der Babypause, sehen Sie viele Dinge mit anderen Augen. Freuen Sie sich darüber und gehen Sie motiviert und selbstbewusst in die Bewerbungsphase. Bereiten Sie sich auf Fragen nach der Betreuung Ihrer Kinder vor. Damit sollten Sie sich bereits vor dem Gespräch auseinander gesetzt haben. So schaffen Sie Ihr berufliches Comeback!