Frühjahrsmüdigkeit …. was nun?

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl unendlich müde zu sein? Vor allem eben im beginnenen Frühjahr? Mit dieser Müdigkeit ist es schwierig sich auf seine Aufgaben und Tätigkeiten zu konzentrieren. Wir leben ja in einer Leistungsgesellschaft und können selten akzeptieren müde zu sein und Erholung zu benötigen. Was können wir Ihnen an dieser Stelle Raten? Nehmen Sie sich eine Auszeit, entspannen Sie sich und geniessen Sie Ihre Müdigkeit an einem ruhigen Ort. Und wenn diese Auszeit auch nur 15 Minuten dauert, so schenkt Sie Ihnen doch die Möglichkeit kräftiger und munterer in den weiteren Tag zu starten. Was weiters hilft ist eine Jahreszeit adäquate Ernährung. Essen Sie, was die Natur zu dieser Jahreszeit uns bietet, vor allem Frisches, wie Kresse, Salate und Radieschen. Sie werden spüren wie Ihnen diese Ballaststoffe helfen in Schwung zu kommen.

Alles Gute und viel Schwung beim Start in das Frühjahr!

Advertisements

Das Leben ist schön!

In Europa arbeiten wir, was den Jahresarbeitsstundenvergleich (Korea ca. 2.350, USA und Japan ca. 1.800, Österreich ca. 1.480 Stunden im Jahr) betrifft, im Vergleich zu den anderen Staaten dieser Welt weniger, doch dürfte es vielen von uns Europäern genug sein, wenn man sich die Burn Out-Raten ansieht. 25 % der Lehrer in Deutschland sind mental ausgebrannt. Über alle Berufsgruppen und in allen OECD-Ländern liegt die Burn Out – Quote bei 20 %. In Dänemark ist das durchschnittliche Alter bei Frühpensionierung in den letzten zwanzig Jahren von 55 Jahren auf 50 Jahre gesunken. Wir haben ein sehr hohes Wohlstandsniveau in Europa und haben Angst vor Verlust. Beinahe jeder Arbeitnehmer, egal welcher Berufsgruppe, hat diese Gedanken und bei vielen führen diese zu psychischen Krankheitsbildern.

Es sollte vor allem im Interesse der Betriebe liegen die Mitarbeiter zu unterstützen. Eigentlich die Aufgabe von Führungskräften und Unternehmenseignern sich um das Wohlergehen der Leistungsträger im Unternehmen zu kümmern, finden sich heute bereits (wenige) Unternehmen, die eine eigene „Guter Engel“ Position im Unternehmen geschaffen haben. Und das mit Erfolg. Bildung und Personalentwicklung ist auf allen Mitarbeiter- und Führungskräfteebenen sicher zu stellen. Führungskräften dadurch Werkzeuge in die Hand zu geben um mit den unterschiedlichsten Lebenssituationen der Mitarbeiter unterstützend und erfolgreich umgehen zu können und Mitarbeitern Werkzeuge zur Verfügung zu stellen um Problemsituationen im beruflichen Alltag selbständig lösen zu können. Unser Selbstvertrauen wird gestärkt durch selbständiges Problemlösen!

Nutzen Sie die schönen Herbsttage um Ihren Kopf auszulüften, genießen Sie die Natur beim Schwammerl suchen (Schwammerlrezept folgt), Drachensteigen lassen mit den Kindern oder einfach nur um zu wandern oder spazieren zu gehen.

Auszeit hat Zukunft

In unserer heutigen Zeit, in der alles immer schneller gehen muss und der einzelne in Beruf und Familie oft mächtig unter Druck steht, kommt manchmal der Moment, wo einem alles zuviel wird und man sich gerne eine Auszeit nehmen möchte. Man möchte einmal etwas ganz anderes machen … einfach raus aus dem Alltag, der uns fest in der Hand hält. Wie lange soll diese Auszeit dauern? Genügen uns ein paar Wochen, um wieder „Luft zu bekommen“? Soll es ein ganzes Jahr sein? Wie wollen wir ein solches Jahr der Auszeit finanzieren? Was möchten Sie in dieser Zeit machen? Eine Weltreise, ein Projekt wie den Bau des eigenen Hauses starten? Wissen Sie, was Sie in dieser Zeit machen möchten oder müssen Sie sich darüber erst Gedanken machen? Ein Ausstieg aus dem Alltag kann helfen, die eigene Situation neu zu beurteilen!
Was ist Ihnen Ihr Ziel, des Sabbaticals wert? Würden Sie Ihren Job kündigen, wenn Sie mit Ihrer Firma zu keiner geeigneten Lösung kommen? Das sollten Sie vorher genau überlegen. Geben Sie Ihrem Arbeitgeber in jedem Fall zeitnah bekannt, dass Sie eine längere Abwesenheit planen. Besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber auch die Rückkehr an Ihren Arbeitsplatz.
Manchen Sie sich Aufzeichnungen darüber, wie viel Geld Sie brauchen werden. Vielleicht können Sie Ihre Wohnung vermieten, wenn Sie ein ganzes Jahr nicht da sind. Denken Sie an den Verkauf des Autos. Das sind Möglichkeiten, um sich die heiß ersehnte Auszeit zu finanzieren.
Eins gehört auf jeden Fall zur geplanten Auszeit: Mut! Vor allem in der derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeit. Diejenigen, die den Mut zu einem Sabbatical aufbringen, profitieren davon persönlich und wohl auch im Job! Daher – nur Mut! Über eine besondere Auszeit kann man sich unter www.team-pressl.com informieren! Hier geht’s mit Fahrrad und Familie für ein Jahr durch Südamerika.

Wann ist es Zeit für einen Arbeitsplatzwechsel?

Mit zunehmender Reife und Berufserfahrung fällt es uns immer schwerer, uns leichthin für einen Jobwechsel zu entscheiden. Vielleicht haben Sie schon lange und ausdauernd versucht, Ihren derzeitigen Arbeitsplatz und Ihr derzeitiges Umfeld dahingehend verändert zu sehen, dass Ihnen der tägliche Weg ins Büro leichter fällt? Haben Ihren Arbeitsplatz mit persönlichen Dingen „aufgepeppt“? Versuchen, sich Ihre Motivation am Ende des Monats auf Ihrem Bankkonto zu holen? Wenn das alles nichts bringt, um positive Motivation im Job zu spüren, sollten Sie sich vielleicht doch trauen, über einen Arbeitsplatzwechsel nach zu denken. Dies, obwohl wir mittlerweile auch nicht mehr mit 100%-iger Sicherheit davon ausgehen, dass es im neuen Job „besser“ ist.
Aber trotz aller Bedekenken – trauen Sie sich! Sprechen Sie mit Freunden über Ihren Wunsch nach einer neuen Herausforderung. Oder lassen Sie sich von einem professionellen Coach beraten. In jedem Fall – gehen Sie in sich und hören Sie doch wieder einmal auch und vor allem auf Ihr Bauchgefühl. Wo liegen Ihre Fähigkeiten, was machen Sie wirklich gern? Kann man davon etwas im nächsten Job einbringen? In jedem Fall, haben Sie keine Angst vor einem Jobwechsel. Holen Sie sich Erfahrungsberichte von Freunden, die schon des öfteren den Job gewechselt haben und damit gut gefahren sind! Unsere Zeit mit einer für uns nicht befriedigenden Tätigkeit „abzusitzen“ und die Pensionierung, die vielleicht noch in weiter Ferne liegt, als berufliches „Ziel“ zu sehen – da haben wir schon besseres verdient!

Emotionen am Arbeitsplatz

Manchmal sind Mitarbeiter von an sie gestellten Arbeitsanforderungen einfach nur überfordert. Sie sind für die Leistungen, die sie im Betrieb erbringen sollen, nicht ausgebildet. Die in sie gesetzten Erwartungen durch die Vorgesetzten können daher nicht erfüllt werden. Angriffe an die so und so schon überforderten Mitarbeiter sind hier nicht zielführend. Aber wie am besten Kritik anbringen? Ohne Schuldzuweisungen konstruktive Kritik üben – schwierig! Rückblickend sollten Fehler beurteilt werden und gemeinsam besprochen werden, wie Fehler zukünftig vermieden werden können und wie Pojektabläufe gemeinsam optimiert werden können. Kritik am besten verpackt in Lob oder der Hervorhebung einer besonderen Stärke des Mitarbeiters äußern. Und vor allem: sachlich bleiben! Konfliktlösung funktioniert durch Einfühlung in die Lage des anderen. Wenn man die inneren Beweggründe und Gefühle seiner Mitarbeiter kennt und verstehen will, ist das schon ein großer Schritt zur Lösung von Konflikten. Durch die Lösung von Konflikten entsteht dann automatisch ein besseres Zusammenarbeiten am Arbeitsplatz und größere Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter.